Skateparks als Element der Entwicklungszusammenarbeit

Skateparks sind aus diversen Gründen sehr attraktive Objekte zur Entwicklungszusammenarbeit. Sie fördern soziale und integrative sowie koordinative und sensomotorische Fähigkeiten. Im Gegensatz zu klassischen Vereinssportarten stehen die Selbstorganisation und der Gruppenzusammenhalt im Vordergrund. Daher stellen sie ein sehr gutes Mittel zur Selbsthilfe dar: Statt Konkurrenzdenken wird das Miteinander gefördert und nachhaltig in der Gesellschaft verankert.

 

Den gesamten Artikel im sb-Magazin auf deutsch und englisch: